Gregs Tagebuch 13 Eiskalt erwischt Jeff Kinney

Es ist Winter, und weil die ganze Stadt eingeschneit ist, hat Greg schulfrei. Eigentlich könnte er jetzt gemütlich im Warmen sitzen und Videospiele spielen. Doch seine Mom schickt ihn raus an die frische Luft und damit hinein ins Chaos. Die Nachbarschaft versinkt im Schnee und hat sich über Nacht in ein riesengroßes Schneeballschlachtfeld verwandelt. Iglus und Eisburgen werden gebaut, Banden gebildet, Vorräte angelegt. Schneebälle zischen nur so durch die Luft. Mittendrin im Getümmel versuchen Greg und sein bester Freund Rupert den Überblick zu behalten, damit es am Ende nicht heißt: Eiskalt erwischt!

„Greg tritt auch bei Schnee und Eis in jedes Fettnäpfchen.“ 

Observer, 06/2018
Jetzt neu – Gregs Tagebuch 13 – Eiskalt erwischt

Gregs größtes Ziel ist es, eines Tages reich und berühmt zu werden. Und dann werden ihm sicher alle seine Tagebücher, äh, seine Memoiren, aus den Händen reißen!

Bis es allerdings so weit ist, hat Greg anderes zu tun. Denn die Schule ist ein täglicher Überlebenskampf, und in der Beliebtheitsskala ganz nach oben zu kommen, harte Arbeit. Dabei gibt Greg sich wirklich größte Mühe, beliebter zu werden. Keine leichte Aufgabe, bei all den Idioten, die ihn so umzingeln: fiese Schüler, gemeine Lehrer, zickige Mädchen, nervige Eltern, lästige Brüder.

Am liebsten verbringt Greg seine Zeit drinnen – vor dem Fernseher oder dem Computer. Er ist nämlich ziemlich unsportlich: Als Torwart fängt er keinen Ball, weil er die Pusteblumen auf der Wiese viel spannender findet, und beim Ringen lässt er sich sogar von Fregley auf die Matte werfen. Dafür liebt er Videospiele über alles. Sehr zum Ärger seiner Mom, die ihn immer wieder dazu überreden möchte, an die „frische Luft“ zu gehen und etwas „Nützliches“ oder „Kreatives“ zu tun.

Gregs bester Freund heißt Rupert. Und auch wenn Greg manchmal ziemlich gemein zu ihm sein kann, ist es ohne Rupert irgendwie auch langweilig. Trotzdem ist es Greg echt ein Rätsel, wie die beiden überhaupt Freunde werden konnten.

Dann will man doch sofort loslesen …